Einmal Detox und zurück


Detox-Kuren sind ja schon seit einer ganzen Weile ein aktuelles Thema in den Medien. Mal als wichtig und gesund beschrieben, mal als Blödsinn.

Ich habe keine Antwort dazu, ob man so eine Entgiftung-Kur zwischendurch machen sollte oder nicht aber....ich wollte es unbedingt mal ausprobieren. Zum einen, weil ich schon ein wenig daran glauben kann, dass es dem Körper gut tut ein paar Tage auf ungesunden Blödsinn zu verzichten und mal alle schlechten Stoffe auszuspülen und zum anderen, weil ich für mich herausfinden wollte, ob ich es schaffe, drei Tage nur zu trinken. Eine Art Reset im Ernährungschaos. Ich hatte zuvor ein Buch gelesen zum Thema "Zuckerfrei" und da ist mir nochmal sehr bewusst geworden, wie viel Zucker ich doch zu mir nehme und wenn ich ehrlich bin, dass ich ein ganz schöner ZuckerJunkie bin. Aber ich kenne mich und einfach mal so auf Zucker verzichten oder langsam reduzieren, funktioniert einfach nicht. Da brauche ich einen radikalen Cut. Da kam mir die Idee, die Saft-Kur und den Zuckerentzug einfach miteinander zu verbinden. Erst mal drei Tage nur trinken und dann den Moment nutzen und auf die typischen Zuckerprodukte verzichten. Eine liebe Freundin von mir hatte ein paar Wochen zuvor mit "Kale and me" eine 3-Tages-Detox-Kur gemacht und war recht begeistert. Den Rat hab ich dann gerne angenommen und mir das Saft-Paket bestellt. Drei Tage für 79€ sind noch ok. Man bekommt insgesamt 18 Flaschen - also pro Tag 6 Säfte. Diese 6 Säfte sollen dann alle 2 Stunden getrunken werden. Dazu noch reichlich Wasser oder ungeübten Tee trinken und der Körper entgiftet.

Vorab sollte man so 1-2 Tage auf Kohlenhydrate verzichten und sich im besten Fall schon mal eher flüssig ernähren. Ich hab es versucht aber naja...so richtig habe ich mich nicht vorbereitet. Ich hatte echt meine Bedenken, dass ich das durchhalte. Klar, drei Tage sind eigentlich nichts aber die können einem trotzdem sehr lange vorkommen. Daher wurde es dann doch eher ein Kaltstart. Ich habe mir die Kur auf das Wochenende gelegt, weil ich dann nicht, wie sonst im Büro geneigt war, nachmittags auf die Suche nach etwas Süßen zu gehen. Also los gehts...Samstag früh dann der erste Saft. Ich hatte so meine Befürchtungen, was den Geschmack angeht und war schon darauf vorbereitet, dass mein Magen bei Saft rebellieren wird, aber überraschenderweise ist nichts passiert. Ich hab so alle 2-3 Stunden eine neue Flasche aus dem Kühlschrank geholt und bin eigentlich auch ganz gut über den Tag gekommen. Am späten Nachmittag hatte ich totalen Hunger. Ich konnte das auch nicht mehr wegtrinken. Da war einfach nur noch Hunger. Aber durchhalten! Abends hab ich dann eine Gemüsebrühe gegessen / getrunken...ist erlaubt und hat den knurrenden Magen wieder beruhigt. Ich bin aber trotzdem mit einem ziemlichem Loch im Magen ins Bett gegangen. Der zweite Tag war besser aber ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, keinen Hunger gehabt zu haben. Und die ganze Zeit Kopfschmerzen. Da fühlt man sich schnell wie ein Junkie auf Entzug. Laut Online-Recherche ist das wohl der Zucker-/ Kohlenhydrat-Entzug...sag ich doch: Junkie! :-)

Noch den Montag überstehen - dann wieder im Büro und dann ist es endlich geschafft. Die Säfte sind geschmacklich wirklich ok aber am dritten Tag konnte ich dann auch keine Säfte mehr sehen.

Die Kopfschmerzen waren auch am 3. Tag noch da aber so ein Entzug bzw. Reset geht ja auch nicht so schnell. Ich hab gelesen, dass ein Zucker-Entzug zwischen 30 und 60 Tage dauern kann...puh!

Als Fazit kann ich sagen, dass ich nicht wirklich das Gefühl habe, nach so einer Detox-Kur entgiftet, fit und gesünder zu sein aber meinem Plan folgend, dass ich die drei Tage nutzen wollte, um mal ohne feste Nahrung auf den Reset-Button zu drücken, hat absolut funktioniert. Nach der Kur hab ich ohne Naschis und Low Carb weitergemacht. Das ist jetzt zwei Wochen her und funktioniert ganz gut. Mein erster Erfahrungsbericht folgt.

Bis bald

eure Mascha

my posts

© 2016 by Maschalicious. Proudly created with Wix.com