Willkommen in der Weihnachtsbäckerei


Wie versprochen, habe ich meine Rezepte durchforstet und eine Auswahl getroffen.

Grundsätzlich kann ich euch schonmal sagen, dass ich mit Gewürzen beim Backen immer sehr großzügig umgehe. Ein halber Teelöffel Zimt? Das ist mir zu wenig *lach*. Wer einen schönen ausgewogenen weihnachtlichen Geschmack in seine Plätzchen zaubern möchte, kann auch sehr gut auf Gewürzmischungen wie z.B. Spekulatiusgewürz zurückgreifen. Da ist die Gefahr nicht so groß, dass man mit dem ein oder anderen Gewürz am Anfang zu wild umgeht.

So...los geht's! Hier kommen meine Rezepte für 2018:

Mein jährlicher Klassiker Heidesand mit Meersalz - die sind so köstlich und ich werde auch noch eine Variation mit euch teilen: Heidesand mit Orange und Rosmarin.

Zutaten:

250g Butter

400g Dineklmehl

125g brauner Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

1 TL Meersalz (nicht zu grobkörnig)

Zucker zum Wälzen

für die Variation:

Abrieb von einer Bio-Orange

frischen Rosmarin

und weil es lustig aussieht: grüne Lebensmittelfarbe und Deko, wie man möchte

Los geht es damit, dass ihr die Butter in einem Topf schmelzen Müsst. Für die Variation kommen da der Orangenabrieb und der Rosmarin dazu. Wenn die Butter geschmolzen ist, alles abkühlen lassen und erst kurz bevor ihr die Butter verarbeiten wollt, nehmt ihr den Rosmarin raus.

Ohne Variation einfach nur die Butter im Topf schmelzen und abkühlen lassen.

Die trockenen Zutaten vermengen und die abgekühlte Butter hinzugeben. Alles erst mit dem Knethaken und anschließend mit den Händen gut verkneten. Falls ihr den Spaß mitmachen wollt die Lebensmittelfarbe dazugeben und ordentlich durchkneten.

Anschließend formt ihr Rollen und wälzt diese in Zucker. Dann in den Kühlschrank für mindestens 30 Minuten.

Den Ofen könnt ihr dann schonmal auf 180°C Ober-/unterhitze vorheizen.

Die Kekse in ca. 0,5cm dicke Scheiben schneiden und aufs Backblech legen. Backpapier nicht vergessen ;-)

Der Heidesand muss ca. 10-12 Minuten backen. Sie sind fertig, wenn sie leicht bräunlich sind. Abkühlen lassen und dann...genießen!

Ein weiterer Neuling in meiner Keksauswahl werden die Zimtkugeln sein.

Im Advent gibt es einfach nie genug Zimt und ich liebe es, wenn Kekse schnell gehen und dann noch richtig lecker sind.

Zutaten:

3 Eiweiß

1 Prise Salz

225g Puderzucker

325g. gem. Mandeln

1/2 TL Zimt...oder mehr

100 g Mandelblättchen

Die Eiweiße mit der Prise Salz steif schlagen und dann nach und nach den Puderzucker reinrieseln lassen. Die gemahlenen Mandeln unterheben, den Zimt hinzugeben und wenn alles gut vermengt ist, lasst ihr die Teigmasse einfach ca. 10-15 Minuten stehen. In der Zeit könnt ihr den Ofen auf 170°C vorheizen. Mit leicht angefeuchteten Händen kleine Kugeln formen und in den Mandelblättchen wenden, so dass die Kugeln von allen Seiten mit den Mandelblättchen bedeckt sind. Mit einem kleinen Abstand legt ihr die Kugeln auf das Backblech und dann für ca. 15 Minuten in den Ofen.

Ich bin ja auch ein totaler Fan von Nuss-Makronen. Die sind immer super unkompliziert in der Herstellung und mega lecker. Dieses Jahr habe ich Haselnuss-Küsschen gebacken.

Zutaten:

3 Eiweiß

250g gemahlene Haselnusskerne

150g brauner Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

Zimt

50 Haselnusskerne für die Deko

Das Eiweiß steif schlagen und dann den Zucker unterrühren. Die gemahlenen Haselnusskerne unterheben und anschließend die Masse in einen Spritzbeutel mit breiter Sterntülle füllen.

Achtet darauf, dass die Tülle wirklich breit genug ist, denn die Teigmasse ist durch die Haselnusskerne recht grob.

Ofen auf 150°C vorheizen und die Nuss-Makronen für 20-25 Minuten in den Ofen.

Mein All-Time-Favorite: Nuss-Makronen. Für die Figurbewussten unter euch...Makronen sind die leichte Variante der Weihnachtsbäckerei.

Zutaten:

3 Eiweiß

150g brauner Zucker

175g gemahlene Walnüsse

1 EL Mehl

Walnusshälften

Vollmilchkuvertüre

Gewürze nach Belieben

Ihr startet damit, das Eiweiß steif zu schlagen. Den Zucker einrieseln lassen und alles schön verrühren. Die gemahlenen Nüsse und bei Bedarf die Gewürze zusammen mit dem Mehr unterheben. Den Ofen auf 150°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Mit zwei Teelöffeln gebt ihr etwas Teig auf die Backoblaten. Zwischen den Keksen solltet ihr ein bisschen Platz auf dem Blech lassen. Walnusshälften als Deko auf die einzelnen Makronen geben. Dann gehen die Makronen für ca. 10-15 Minuten in den Ofen.

Wenn sie abgekühlt sind, könnt ihr sie noch mit geschmolzener Schokolade verzieren. Dazu einfach einen Pinsel in die geschmolzene Schokolade eintauchen und über die Makronen gehen.

Ich finde normale Mürbeteig-Plätzchen manchmal etwas langweilig aber als Marzipan-Taler bekommen sie etwas besonderes.

Zutaten:

200g Dinkelmehl

50g Puderzucker

150g Marzipanrohmasse

150g Butter

1 Ei

Wer es intensiver mag, kann etwas Amaretto dazugeben.

Vollmilchkuvertüre für die Demo und was ihr noch so nehmen wollt.

Alle Zutaten zu einem schönen glatten Teig verkneten und denn Teig für ca. 1 Stunde kaltstellen. Dann den Teig in Rollen formen und mit einem Messer ca. 0,5cm dicke Scheiben abschneiden.

Mit etwas Abstand auf das Backblech geben und im vorgeheizten Backofen bei 175°C Ober-/Unterhitze ca. 10 Minuten backen. Wenn sie leicht goldgelb sind, sind sie fertig. Nachdem die Kekse abgekühlt sind, könnt ihr sie noch nach Belieben verzieren.

Der Keksteller ist nun schonmal ganz gut gefüllt und ich wünsche euch eine wundervolle Adventszeit!

Viele Grüße, eure Mascha

my posts

© 2016 by Maschalicious. Proudly created with Wix.com